BioEconomy e.V. Der Spitzencluster BioEconomy konzentriert sich als Wertsch√∂pfungscluster auf die integrierte stoffliche und energetische Nutzung von Non-Food-Biomasse zur Erzeugung von Werkstoffen, Chemikalien, innovativen Produkten und Energietr√§gern. Einzigartig sind die branchen√ľbergreifende Bildung von Wertsch√∂pfungsketten im Cluster (z. B. Holz- und Forstwirtschaft, Bauwirtschaft, chemische und Kunststoffindustrie, Anlagenbau und Energiewirtschaft) und die Integration in eine etablierte […]

 

fraunhofer-bioeconomy

BioEconomy e.V.

Der Spitzencluster BioEconomy konzentriert sich als Wertsch√∂pfungscluster auf die integrierte stoffliche und energetische Nutzung von Non-Food-Biomasse zur Erzeugung von Werkstoffen, Chemikalien, innovativen Produkten und Energietr√§gern. Einzigartig sind die branchen√ľbergreifende Bildung von Wertsch√∂pfungsketten im Cluster (z. B. Holz- und Forstwirtschaft, Bauwirtschaft, chemische und Kunststoffindustrie, Anlagenbau und Energiewirtschaft) und die Integration in eine etablierte Chemieregion sowie die extensive Unterst√ľtzung durch die Begleitforschung. Im Chemiepark Leuna, dem bundesweit fl√§chengr√∂√üten Chemiestandort, wurden bereits erste Bioraffinerien im Pilot- und Demonstrationsma√üstab errichtet. Mit 40 % des deutschen Buchenbestandes konzentriert sich zudem ein zentraler nachwachsender Rohstoff in der Clusterregion. Der Verbund aus bereits mehr als 60 Unternehmen und Institutionen aus Industrie und Forschung wurde 2012 als einer von 5 Gewinnern der 3. Runde des Spitzencluster-Wettbewerbs durch das Bundesministerium f√ľr Bildung und Forschung (BMBF) ausgezeichnet. Seit Anfang 2014 ist die Kombination von Chemie und Bio√∂konomie zudem fester Bestandteil der neuen Leitmarktstrategie des Landes Sachsen-Anhalt.