Christian Schunke

Christian Schunke - unser Spot-Teamer fĂŒr SoundDesign und Schnitt

 

Bio-/Filmografie

1974

geboren in Dessau

1993

Abitur

1995-1997

Studium Grafikdesign an der FH Anhalt

1999-2014

Studium der Medien und Kommunikationswissenschaften an der
Martin-Luther-UniversitĂ€t Halle-Wittenberg – Abschluss M. A.
Thema der Arbeit: „Sounddesign im Animationsfilm“

seit 2002

selbstÀndig tÀtig als Designer, Sounddesigner, Projektkoordinator

2004-2010

Foley Tonmeister bei Metrix Media

2006-2011

Sound Supervisor der European Animation Masterclass
technische Assistenz bei den Festivals der Werkleitz Gesellschaft

seit 2010

Koordination von Projekten und Öffentlichkeitsarbeit für den
Plan3 e.V. (Betreiber des LaBim)

seit 2011

Dokumentation der Burg Modenschau

seit 2012

Gründer und Festivalleiter „Monstronale Festival“

seit 2014

selbstÀndig tÀtig
Lehrauftrag am Dept. Medien- und Kommunikationswissenschaften der MLU

Projekte (Auswahl)

2014
Tonschnitt und Mischung für „Die Luirlinge“ (Dokumentation; Regie: Gerd Lampe)
Sounddesign für „Schifffahrn“ (animierter Kurzfilm; Regie: Franka Sachse)
Festivalleitung und Kurator des Monstronale Festival

2013
Sounddesign für „Ritter Rost“ (animierte Zeichtrickserie) 8 Folgen
Sounddesign in 5.1 für eine Installation der Künstlerin Clara Rüprich
Tonschnitt für den Film „Im Dreieck“ (Regie: Uwe Mann; Produktion: 42Film)
Festivalleitung und Kurator des Monstronale Festival

2012
Sounddesign für „Kleider machen Freunde“ (animierter Kurzfilm; Regie: Falk Schuster)
Tonmeister für den Film „Atemberaubend“ (Regie: Pim Zwier)
Dialogschnitt für „Gib mir noch ein Jahr“ (Spielfilm; Regie: Curtis Burz)

2011
Sounddesign und Mischung für „Ast mit Last“ (animierter Kurzfilm; Regie: Falk Schuster)

2010
Workshop an der Martin Luther UniversitĂ€t Thema: „Tongestaltung im Film“

2009
Live Ton für das Live Hörspiel „MS Romantik“ (Autor: Jan Weiler)

2006
Kamera für „Gehen ist Silber bleiben ist Gold“ (Dokumentarfilm über ein ehemaliges
Studentenwohnheim in Halle Neustadt Regie: Carolin Ernst)
Kamera für Sonya Khuranas Beitrag zur Ausstellung „Moving Spirits“